Kreditkarte für Kinder

Kreditkarte für Kinder (Prepaid Kreditkarten)

Wenn es darum geht, Kindern ihr Taschengeld auszuzahlen, setzen die meisten Eltern und Großeltern auf Bargeld. In letzter Zeit gewinnt jedoch die Kreditkarte bei Kindern immer mehr an Popularität. Dabei handelt es sich meist um sogenannte Prepaid-Kreditkarten, die zwar keinen echten Kredit, dafür aber alle anderen Vorteile einer echten Kreditkarte bieten. Mit einer Kreditkarte für Kinder haben Eltern die Möglichkeit, ihren Nachwuchs schon frühzeitig und sicher mit dem bargeldlosen Zahlungsverkehr vertraut zu machen. Zudem ermöglichen sie ihm so, selbstständig Geld von der Bank abzuheben und in Online-Shops einzukaufen.

Prepaid-Kreditkarten sind keine Kostenfalle

Im Gegensatz zur klassischen Kreditkarte mit Kreditrahmen besteht bei der Prepaid-Kreditkarte für Kinder und Eltern kein Risiko, sich zu verschulden. Damit die Karten im Zahlungsverkehr eingesetzt werden können, müssen sie zunächst mit Geld aufgeladen werden – in der Regel durch die Überweisung eines Betrags vom Girokonto der Eltern. Kurz darauf steht das Geld auf der Kreditkarte des Kindes zur Verfügung und kann an Geldautomaten abgehoben oder aber zur Bezahlung in Geschäften und Online-Shops verwendet werden. Beruhigend für Eltern: Kinder können maximal den auf der Karte verfügbaren Geldbetrag ausgeben und die Karte nicht überziehen.

Vorteile der Kreditkarte für Kinder

Trotz aller Skepsis mancher Eltern bietet die Kreditkarte für Kinder gleich mehrere Vorteile gegenüber Bargeld:

– Das Kind muss kein Bargeld mit sich herumtragen und kann größere Anschaffungen, auf die es vielleicht längere Zeit gespart hart, bargeldlos bezahlen.
– Auf Auslandsreisen oder Klassenfahrten können Eltern in Notfällen von zuhause aus Geld auf die Kreditkarte des Kindes überweisen.
– Bargeld kann auf Reisen gestohlen werden und ist unwiederbringlich verloren. Die Prepaid-Kreditkarte für Kinder lässt sich rund um die Uhr telefonisch sperren und zeitnah ersetzen.

Integrierter Jugendschutz

Mit einer Kreditkarte lässt sich im Internet auch auf Erwachseneninhalte zugreifen. Bei einer Kreditkarte für Kinder müssen sich Eltern in der Regel keine Sorgen um das Thema Jugendschutz machen, da viele Anbieter ihre Prepaid-Karten mit einem integrierten Jugendschutz ausgeben. So ist es mit diesen Karten meist unmöglich, sich fälschlicherweise als volljährig auszugeben und auf diese Weise Zugang zu Inhalten für Erwachsene zu erhalten.

Eltern haben die volle Kontrolle

Mit der SMS-Benachrichtigung bei getätigten Umsätzen stellen einige Anbieter Eltern noch ein weiteres Kontrollinstrument zur Verfügung. Tätigt der Nachwuchs mit seiner Prepaid-Kreditkarte einen Kauf, erhalten Eltern gleichzeitig eine SMS-Benachrichtigung auf die hinterlegte Rufnummer. Auch die Möglichkeit, dass das Kind sich zum Beispiel von Freunden Geld leiht und damit die Kreditkarte selbst auflädt, kann unterbunden werden. Dazu bieten viele Banken die Option an, ein monatliches Limit für die Kreditkartennutzung festzulegen.

Kreditkarten vergleichen

Welche Prepaid-Kreditkarte für Kinder die Beste ist, finden Eltern am leichtesten mit einem kostenlosen Kreditkartenvergleich heraus. Damit können die Kreditkarten unterschiedlicher Anbieter gegenübergestellt und jene mit den gewünschten Funktionen in die engere Auswahl gezogen werden.