Aktien handeln lernen

Aktien kaufen für Anfänger

Aktien gehören zu den beliebtesten Kapitalanlageformen weltweit. Wer Aktien von einem Unternehmen kauft, der wird automatisch Teilhaber an eben diesem Konzern. Je nach Entwicklung des Unternehmens erhalten Anleger Dividenden und Gewinne aus den Verkäufen. Umgekehrt kann es selbstverständlich auch zu Verlusten kommen, wenn der Kurs fällt.

Die Rendite einer Aktie

Taschenrechner mit Blick auf die Aktien
ID 41742214 © Sergey Kuzmin | Dreamstime

Aktien eignen sich nicht für kurzfristige und spekulative Geldanlagen. Dazu ist der Kauf mit zu vielen Kosten verbunden, oft verlangen Broker oder Banken Ausgabeaufschläge von zwei oder drei Prozent.

Damit der Verlust wieder erwirtschaftet werden kann, sollten Aktien in der Regel über einen mittelfristigen Zeitraum gehalten werden.

Anleger erzielen bei Aktienkäufen durch zwei Mechanismen Rendite:

  • Kurssteigerungen
  • Dividendenausschüttungen

Bei Dividendenerträgen werden 25 KESt und bei Kursgewinnen 25 % KGSt berechnet.

Wenn das Unternehmen, von dem eine Aktie erworben wurde, Gewinne macht, wird es Anleger meist daran beteiligen und am Jahresende eine prozentuale Dividende ausschütten. Dazu sind Unternehmen allerdings nicht verpflichtet. Schreibt der Konzern jedoch positive Zahlen, so steigt in der Regel auch der Kurs der Aktie. Bei einem Verkauf profitieren Händler dann vom gestiegenen Wert.

Wie funktioniert handeln mit den Aktien?

Handeln mit Wertpapieren – darauf gilt es zu achten

Händler sollten niemals nur die Aktie eines einzelnen Unternehmens kaufen. Selbst bei wirtschaftlichen starken Konzernen besteht immer ein Risiko, dass nicht planbare Ereignisse zu Gewinneinbußen und damit Kursverlusten führen.

Anleger sollten ihr Portfolio also immer möglichst breit aufstellen und so das Risiko diversifizieren.

Dazu ist es hilfreich, Aktien von Unternehmen aus verschiedenen Branchen und Ländern zu erwerben. Dadurch wird verhindert, dass regionale oder branchenspezifische Ereignisse gleich das komplette Portfolio beeinflussen.

Fazit: Der Handel lohnt sich nur, wenn das eigene Kapital vergleichsweise groß ist. Meist gibt es eine bestimmte, oft vierstellige Mindestsumme, für die Aktien gekauft werden müssen.