Maximaleinlage Tagesgeld

Angebote mit hohen Tagesgeldzinsen vergleichen

Maximaleinlage Tagesgeld Roter Pfeil- und Münzenwachstumdiagramm
ID 19779964 © Ljupco | Dreamstime

Im Bereich der Tagesgeldkonten ist oft von einer Maximaleinlage Tagesgeld die Rede. Damit sind im Grunde zwei Begriffe gemeint:

  • Zum einen die Obergrenze, bis zu welcher Sie Geld auf einem Tagesgeldkonto ansammeln beziehungsweise einzahlen dürfen.
  • Zum anderen ist der Anlagebetrag gemeint, der maximal verzinst wird.

Mit dem Tagesgeldrechner können Sie online die einzelnen Konditionen derjenigen Banken und Sparkassen ausfindig machen und vergleichen, die sich dem Tagesgeldgeschäft verschrieben haben.

Das lohnt sich, da die einzelnen Zinssätze, Sondergutschriften oder auch Boni für Neukunden stark variieren. Sie erhalten so einen guten Überblick über die Leistungen und Angebote.

Zinsabhängige Maximaleinlage  Tagesgeld

Im Zusammenhang mit der Maximaleinlage Tagesgeld kommt eine Zinsstaffelung zum Tragen, das heißt: meist erhalten Neukunden bis zu einem gewissen Maximalbetrag einen festen Zinssatz auch auf dem Tagesgeldkonto garantiert. Ist die Summe höher, reduziert sich der Zinssatz wieder.

Einlagensicherung als Limit

Die Einlagensicherung der Banken im Bereich der EU in Höhe von 100.000 Euro gilt oft als Maximaleinlage, allerdings eher auf dem Festgeldkonto.

Auf dem flexiblen Tagesgeldkonto sind die Obergrenzen meist höher, da hier die Anlagesumme sofort und unbürokratisch abgehoben werden kann, sollten Sie das Geld anderweitig benötigen oder Sie zu einer anderen Bank mit besseren Konditionen wechseln möchten.

Was bedeutet gesetzliche Einlagensicherung?

Vorteile Tagesgeldkonto :

  • Keine Mindest- und Maximaleinlage
  • kostenloses Konto
  • Referenzkonto frei wählbar
  • keine Kündigungsfrist

Fazit: Bei einer Maximaleinlage auf dem Tagesgeldkonto steht Ihnen zudem die Option offen, Ihr Kapital zu einem akzeptablen Zinssatz auf mehren Tagesgeldkonten zu verteilen, um die Anlagehöchstgrenze zu umgehen.