Finanzprodukte

Finanzprodukte und Finanzinstrumente

Finanzprodukte 3D Diagramm mit Währung, Gold, Öl
© Mikhail Doroshenko – Stockillustrationsnummer: 478995499

Täglich werden an den internationalen Finanzmärkten millionenfach Transaktionen durchgeführt. Gehandelt werden dabei vor allem Aktien, Anleihen und Fonds. Aber auch andere Finanzprodukte wie CFDs, Rohstoffe oder Immobilien können am Markt ge- und verkauft werden.

Generell sprechen Experten immer dann vom Handel mit Finanzprodukten, wenn ein bestimmtes Gut zum Zwecke der Kapitalanlage erworben wird.

Die beliebtesten Finanzprodukte im Überblick:

  • Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und Pfandbriefe
  • Aktien und Aktienfonds
  • Rohstoffe wie Gold, Silber und Platin
  • Immobilien und Immobilienfonds
  • Derivate wie Optionen, Futures und Zertifikate

Das magische Dreieck des Investierens

magische Dreieck Finanzprodukte Dreieck mit Kurven
ID 18306484 © Selvam Raghupathy | Dreamstime

Wer ein Finanzprodukt erwirbt, der verfolgt immer ein klar definiertes Ziel. Meist soll eine möglichst hohe Rendite und damit Gewinn durch die Anlage erzielt werden. Einige Händler sind allerdings eher darauf bedacht, in Finanzprodukte ohne nennenswertes Risiko zu investieren.
Sicherheit bedeutet dabei nicht nur, dass der Verlust des Kapitals praktisch ausgeschlossen ist, sondern auch, dass das Finanzprodukt keinen starken Wertschwankungen unterliegt.
Als drittes mögliches Ziel einer Anlage gilt die hohe Liquidität. Das bedeutet, dass das erworbene Finanzprodukt möglichst schnell wieder gegen Geld getauscht werden.

Die drei Ziele hohe Rendite, hohe Liquidität und hohe Sicherheit schließen einander allerdings aus.

Fazit: Es ist nicht möglich, ein Finanzprodukt zu erwerben, das allen drei Anforderungen gerecht werden kann. Experten sprechen daher auch oft vom magischen Dreieck der Vermögensanlage.