Girokonto ohne Schufa mit Dispo-Kredit

Smartphone mit online Banking und viele Kreditkarten

Das Girokonto ohne Schufa bietet Kunden in finanziellen Schwierigkeiten eine Möglichkeit, weiterhin am normalen Geschäftsleben teilzunehmen, wofür ein Girokonto heutzutage unverzichtbar ist.

Über das Girokonto werden Mitgliedsbeiträge, Gehaltseingänge, Mietzahlungen sowie zahlreiche private Überweisungen und Einzahlungen abgewickelt.

Obwohl die meisten Girokonten über eine Dispo-Funktion verfügen, kann es trotzdem vorkommen, dass Sie als Kunde durch eine Verkettung unglücklicher Umstände in eine finanzielle Schieflage geraten. Nicht selten ist der Verlust des Girokontos die unangenehme Folge.

Mit einem negativen Schufa-Eintrag ist es deutlich schwerer, (wieder) ein Girokonto zu eröffnen, obwohl dies zur Bereinigung der Schieflage notwendig ist. Doch es gibt eine Lösung für dieses Problem. Verschiedene Kreditinstitute bieten ihren Kunden auch ein Girokonto ohne Schufa an. Allerdings sollten Sie auf verschiedene Einzelheiten achten, damit das Girokonto ohne Schufa nicht zur Kostenfalle wird.

Unsere Empfehlung:

Das DKB-Cash Konto: Kostenloses Girokonto mit Kreditkarte

So kommen Sie an ein Girokonto, trotz Schufa!

Wenn Ihre Bonität negativ ausfällt, können Sie bei unterschiedlichen Kreditinstituten ein Girokonto ohne Schufa eröffnen.

Die übliche Bonitätsprüfung bei der Schufa entfällt. Ihre Bonität spielt dann keine Rolle mehr, da Sie Ihr Konto – im Gegensatz zu einem „normalen“ Girokonto, nicht überziehen können. Ansonsten verfügt das Konto über alle Eigenschaften und Funktionen, die Sie auch von einem regulären Girokonto kennen.

 

 

Das einfache Online Banking

Sie können problemlos Onlinebanking nutzen, Geld am Geldautomaten abheben und im Supermarkt an der Kasse mit Karte zahlen, allerdings nur, solange das über das für die Zahlung notwendige Guthaben verfügt. Das Girokonto ohne Schufa wird zusätzlich auch als Konto für Jedermann, Basiskonto oder Guthabenkonto bezeichnet. Dadurch, dass es sich bei einem Konto ohne Schufa um ein Konto auf Guthabenbasis handelt, eignet sich dieses Modell auch wunderbar für minderjährige Kunden.

P-Konto mit Pfändungsschutz mit über 1.000 Euro

Obwohl es, außer in Ausnahmefällen, nicht zu empfehlen ist, kann jeder Kunde sein Girokonto als Pfändungsschutzkonto oder P-Konto führen lassen. Das sogenannte P-Konto bietet den kompletten Leistungsumfang eines normalen Girokontos. Allerdings bietet das P-Konto einen Schutz vor möglichen Pfändungen.

In der Regel bietet ein P-Konto einen Pfändungsschutz in Höhe von 1045,04 Euro pro Monat. Das bedeutet für Sie als Kunde, dass Sie über den Betrag von 1045,04 Euro frei verfügen kann, ohne Abzüge durch Pfändungen fürchten zu müssen.

Sollten Sie jedoch in der angenehmen Situation sein, dass Ihr Konto sauber und ohne Auffälligkeiten geführt wird, sollte die Wahl nicht unbedingt auf ein P-Konto fallen, da diese Art des Girokontos nicht selten mit zusätzlichen oder höheren Gebühren verbunden ist. Vor Eröffnung eines P-Kontos müssen Sie einiges beachten.

Ein Girokonto mit Pfändungsschutz eröffnen

Die Eröffnung eines P-Kontos oder die Umwandlung eines bestehenden Kontos muss vom Kunden beantragt werden. Während die Umwandlung eines bestehenden Girokontos in ein P-Konto kostenlos erfolgen muss, kann die Eröffnung eines P-Kontos hingegen mit Kosten verbunden sein. 

Informieren Sie sich vor der Eröffnung bei den einzelnen Kreditinstituten über deren Höhe, die durchaus unterschiedlich ausfallen können. Kunden, die einer Unterhaltspflicht nachkommen, genießen einen höheren Freibetrag. Dieser staffelt sich nach der Anzahl der Personen, für die Unterhalt geleistet werden muss. Außerdem ist es möglich, mittels Einreichung der entsprechenden Nachweise den Pfändungs-Freibetrag zu erhöhen.

Unsere Empfehlung:

Das DKB-Cash Konto: Kostenloses Girokonto mit Kreditkarte

Unsere Empfehlung:

Das DKB-Cash Konto: Kostenloses Girokonto mit Kreditkarte